Detailansicht



Neue Hochhauslauf-Rekorde

26. September 2016

Mit dem 4. Reichenbacher Hochhauslauf wurde endgültig der Durchbruch für diese Veranstaltung von Wohnungsbaugesellschaft Woba und Leichtathletikverein LAV Reichenbach erzielt. Für 100 mögliche Startplätze lagen 99 Meldungen vor, nach 35, 52 und 53 in den Vorjahren. Gestartet sind diesmal 95, davon kamen 94 nach 190 Stufen ins Ziel. Neu war der Feuerwehrlauf, an dem neun zweiköpfige Teams aus Plauen, Oelsnitz, Hartmannsgrün, Reichenbach, Neumark und Rodewisch teilnahmen. Sie liefen in voller Montur mit Atemschutz. Die Veranstaltung wurde zu einem kleinen Fest rund um das Haus Caroline.

Beim Treppenlauf purzelten die Rekorde für die 190 Stufen nur so. Der Sprecher "Antenne Vogtland", Reiner Zimmermann, führte ordentlich Buch und hatte Bestzeiten, persönliche Rekorde und Teilnahmen im Blick. Die Zeiten gehen ein in den Deutschen Towerrunning Cup. Für das Finalrennen in Münster wurden die Besten eingeladen. Die Starterlaubnis erhielten Emily Köhler (46 Sekunden) und Dustin Simon (35,88; neuer Rekord).

Emily Köhler (13) vom Präventionssportverein war Zweite, denn bei Kindern wurden beide Geschlechter zusammen gewertet. Dustin Simon kommt aus Kleinreinsdorf/Mohlsdorf-Teichwolframsdorf und studiert in Jena Sport/Wirtschaft/Recht auf Lehramt. Bei ihm vergeht kaum ein Wochenende ohne sportliche Veranstaltung. "Die Atmosphäre hier ist sehr schön, sehr familiär, Alt und Jung, Groß und Klein, alle sind dabei. Und das Wetter hat mitgespielt", sagte er.

Franz Maier gehört zur Läufergemeinschaft Towerrunning Germany. "Die Leute erklären mich für verrückt, weil wir für 40 Sekunden Lauf 380 Kilometer fahren. Wir danken für die tolle Organisation. Die Unterkunft für 2017 habe ich schon gebucht", sagte er. Mit ihm waren Lauf-Experten gekommen, die eigentlich nach Wolfsburg wollten, Reichenbach jedoch vorgezogen hatten. Total begeistert war auch Kristina Lingel, Sportlehrerin an der Netzschkauer Oberschule. Rund 20 Schüler ihrer Schule nahmen am Lauf teil, einige mit dem Präventionssportverein, der die meisten Starter hatte. Netzschkaus Bürgermeister Mike Purfürst (Gewerbeverein) hatte ein Team mit Mitarbeitern und Bekannten zusammengestellt. Rüdiger Sagan erreichte mit Platz 3 das beste Ergebnis in seiner Altersklasse, Jana Purfürst wurde 4. und der Bürgermeister 6. Vier Footballer der Vogtland Rebels stellten sich der Herausforderung. Die Spielvereinigung Heinsdorfergrund hatte drei Flüchtlinge der Abteilung Tischtennis geschickt. Ein junger Mann verletzte sich. Vom Ehrgeiz gepackt lief er trotz Schuhverlust weiter, schaffte den dritten Platz in seiner Altersklasse und musste noch vor der Siegerehrung ins Krankenhaus.

Rosario Roth, der die Idee für den Feuerwehrlauf hatte, erkämpfte sich mit Laufpartner Christian Flechsig den ersten Platz. Flechsig hat schon an vielen Treppenläufen teilgenommen. "Es war schon anstrengend", sagte Roth nach der Siegerehrung." Wir hatten einen absoluten Qualitäts- und Quantitätssprung", meinte Woba-Geschäftsführerin Daniela Raschpichler. "Ich freue mich, dass die Aktion auf so breiten Schultern steht", ergänzte Matthias Pürzel aus der Stadtverwaltung Reichenbach.

WOBA – Wir bewegen Reichenbach.

 

Impressionen vom 4. Reichenbacher Hochhaus-Treppenlauf 

Wart ihr auch dabei? Kommentiert eure Eindrücke auf Facebook, klickt euch durch die Fotos, teilt was das Zeug hält oder markiert euch und eure Freunde. Alle Fotos finden Sie wie immer auf unserer Facebook-Seite:

Hochhauslauf-Fotoalbum